Logo

Ausrüstung

 20210404 210339

Lebenslauf unseres LF 16 der Freiwilligen Feuerwehr SALZWEG

 

Mein Fahrgestell und meine Fahrerkabine wurden im Jahr 1989 von der Firma MAN in München fertiggestellt. Aufbau und Kabinenverlängerung 1989/90 von der Fa.Wackenhut in Nagold gefertigt. Innenaustattung bei der Geiselmann-Feuerlösch-Technik (GFT) in

Bad Friedrichshall-(Heilbronn) hergestellt. Am 17. Mai 1990 wurde die Schlüsselübergabe durch unseren damaligen Bürgermeister Georg Knon durchgeführt. Meine Fahrzeugweihe mit einem starken Festzug durch Salzweg war am 23./24.Juni 1990. So began mein Aufgabenbereich:

Einige Ausschnitte aus den ersten Tagen: Sonntag 15. Juli 90-VU Umgehung Thyrnau Wohnmobil und PKW brannten lichterloh (8 Personen verletzt). 31. Juli 90- VU in Büchlberg. 5. August 90 Fahrzeug-Vorführung für die FF-Wegscheid. 5. August 90 Böschungsbrand nähe Kläranlage Salzweg.

Nach diesem Einsatz streikte mein Antriebsmotor……...aber MAN-München sponserte einen neuen Antrieb. Gott sei Dank -  fielen keine größere Reparaturen mehr an. Jetzt nach fast 30 Jahren werde ich in den Ruhestand versetzt. Ich mache für ein noch größeres und moderneres HLF 20 Platz. Während meiner Laufzeit bei der Feuerwehr Salzweg kamen wir immer gesund nach Hause. Meinem Nachfolgerfahrzeug wünsche ich immer eine gute sichere Hand. Danke an Alle die mich immer pfleglich behandelten

 

Euer GFT-LF 16

 

20210404 210411

 Hilfelöschfahrzeug HLF 20

Am 26. März 2021 fand die Schlüsselübergabe durch die drei Bürgermeister der Gemeinde Salzweg an die Kommandaten der Feuerwehr Salzweg statt.  (Infos zum Auto folgen!)

 20210404 210254

 20210404 214835

 

Technischer Aufbau

Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeuge vom Typ HLF 20 sind mit ihrer Besatzung eine selbständige taktische Einheit und werden zur Brandbekämpfung sowie zur Durchführung technischer Hilfeleistung eingesetzt.

Anschaffung: 2021
Fahrgestell: MAN TGM 13.290 4×4
Leistung: 290 PS Radstand: 4250 mm
Zul. Gesamtgewicht: 16.000kg
Aufbau: Rosenbauer AT Besatzung: 1/8 Löschgruppe
Einige weitere Informationen: - Am Heck zwei Ein-Mann-Haspeln (für Verkehrsabsicherung und Löschwasserversorgung) - Heckwarneinrichtung - Heckwarnbeklebung - Rettungsspreizer und -schere auf Schnellangriffshaspel plus Teleskop-Rettungszylinder - Hebekissen - Sprungretter - Wärmebildkamera - ABC-Ausrüstung für Ersteinsatz - Löschwassertank mit 2000 Liter Fassungsvermögen - 120l Schaummittel in Kanister - Zumischer Z4 mit Feindosierung zum erzeugen von Netzmittel - Heckpumpe Rosenbauer N35 Förderleistung 3500 l/min - Schnellangriffshaspel mit 50m Schlauch und AWG-Turbotwist Strahlrohr - Notfallrucksack - 4 Atemschutzgeräte im Mannschaftsraum - 4-teilige Steckleiter und 3-teilige Schiebeleiter am Dach- Fest aufgebauter Dachmonitor max. Leistung 3000 l/min - Lichtmast Fireco LED mit 8 LED-Scheinwerfer - Stromerzeuger Endress 14KVA mit Einspeisesteckdose - Stromschnellangriff mit 3x230V Steckdose Länge 30m und vieles vieles mehr. Sonderausstattung: - Zugeinrichtung Fa. Rotzler Zugkraft 5t - Umfangreiches Zubehör für Zugeinrichtung

Gerätewagen Nachschub

Der Gerätewagen Nachschub wird je nach Bedarf beladen und unterliegt in Bayern keiner Normausstattung. Die Ladebordwand ermöglicht ein zügiges Be- und Endladen von sperrigen Gegenständen wie z. B. Schlauchcontainer, Ölbindemittel oder Gerät zur technischen Hilfeleistung.

Gerätewagen kurz (GW) sind in Deutschland spezielle Fahrzeuge der Feuerwehr, welche dafür ausgelegt sind, umfangreiches Gerät für ein Aufgabenfeld an die Einsatzstellen zu bringen. Sie unterscheiden sich heute von den Rüstwagen dadurch, dass sie im Wesentlichen dem Transport des Gerätes dienen, während im Rüstwagen auch festeingebaute Geräte (Stromerzeuger, Seilwinde) vorhanden und diese meist mit Allradantrieb ausgerüstet sind. Die transportierten Geräte unterscheiden sich je nach Aufgabe der Fahrzeuge. Häufig handelt es sich um Gerät für spezielle Aufgaben wie etwa der Ölschadensbekämpfung, die meist nicht auf anderen Fahrzeugen mitgeführt werden.

 

Technischer Aufbau

Vorrangiges Einsatzgebiet ist die Unterstützung mit Einsatzmitteln wie Schläuche, Scheinwerfer, Ölbindemittel oder verschiedene Behälter an der Einsatzstelle. Hierzu wurde die Ladefläche zum einen mit einem Ladungssicherungs-system ausgestattet, welches es erlaubt die Transportboxen für Atem-schutzgeräte oder Gitterboxen verkehrssicher zu verstauen. Ein weiteres Ausstattungsmerkmal ist in der Hebebühne zu erkennen. Mit ihr kann man Paletten oder ähnlich schwere Gegenstände auf die Ladefläche liften.

 

Mercedes Benz/ Mehrzweckfahrzeug 11/1 seit Juli 2018 ganz NEU!

 20210404 214717

Im MZF befinden sich oft kleinere Feuerwehrausrüstungen wie z.B. Feuerlöscher, Werkzeug und Materialien zur Absicherung einer Einsatzstelle. In einigen Sonderfällen kann das MZF mit zusätzlichen Material zur Brandbekämpfung bestückt werden.

Ein Mehrzweckfahrzeug (kurz: MZF) ist ein Feuerwehrfahrzeug in Form eines kleinen LKW zum Transport von Geräten und Hilfsmitteln. Da MZF kostengünstiger sind, haben viele kleine Feuerwehren diese Fahrzeuge beschafft und mit der Beladung anderer Fahrzeugtypen ausgestattet. Sie werden jedoch auch bei größeren Einsätzen zum Transport von Verpflegung für die Einsatzkräfte oder von Hilfsmitteln zur Bewältigung des Einsatzes verwendet.

 

Technischer Aufbau 

 afirst

First Responder

Florian Salzweg 79/1 (first responder)

Ein Audi Q5 mit einer umfangreichen medizinischen Ausstattung.

Dieses Fahrzeug wurde in unserer Gemeinde im Frühjahr 2020 in Betrieb genommen und wird von Angehörigen der drei Gemeindefeuerwehren Oberilzmühle, Salzweg und Straßkirchen besetzt.

Zur medizinischen Ausstattung gehören u.a. ein Defibrillator (AED), Sauerstoff, Absaugpumpe, medizinische Notfallausstattung für Erwachsene und Kinder in einem Notfallrucksack. (Blutdruckmessgerät, Messgerät für die Sauerstoffsättigung, Beatmungshilfen, Blutzuckermessgerät, Fieberthermometer, Verbandszeug, Schienung für Frakturen, usw.) Zur erweiterten notfallmedizinischen Ausrüstung gehören spezielle Verbandsstoffe (Burnshield) für schwere Verbrennungen in verschiedenen Größen. Außerdem verfügen wir als einziges Rettungsmittel im Bereich der ILS Passau über ein SPCO-Messgerät. Dieses Gerät misst über einen Klipp am Finger, bei Säuglingen am Zeh und unterscheidet welcher Stoff an das Hämoglobin (rote Blutkörperchen) gebunden ist. Normalerweise wird von den roten Blutkörperchen Sauerstoff transportiert, bei bestimmten Vergiftungen kann es sein, dass sich Giftstoffe an das Hämoglobin binden und es somit zu einer Sauerstoff-Unterversorgung kommt. Die einfachen Geräte erkennen dieses nicht, unseres schon. Somit kann einem Sauerstoffmangel bereits in der Akutphase vorgebeugt werden. Auch kann dieses Gerät einen Blutmangel (z.B. innere Blutungen) erkennen, da es auch das Gesamthämoglobin misst. Auch hier kann dann bereits in einer frühen Phase mit der entsprechenden Therapie begonnen werden.

Im Fahrzeug ist auch eine kleine feuerwehrtechnische Ausrüstung verlastet. Hierzu gehören u.a. Warnleuchten, Faltdreiecke, Faltpylonen, Halligen-Tool (Brech-, Hebel- u. Schneidwerkzeug), Feuerlöscher usw.

Das Personal: Alle Helfer wohnen im Gemeindebereich Salzweg somit kann eine schnelle Hilfe im Notfall gewährleistet werden, da medizinisch ausgebildetes Personal in wenigen Minuten vor Ort ist.

Alarmierung: Im akuten Notfall über die Notrufnummer 112.

 

 

Rettungsboot RTB 2

boot rechts

Dank seiner kompakten Größe und des relativ geringen Gewichts kann es fast an allen Stellen von mehreren Einsatzkräften ins Wasser gebracht werden. Der Außenbordmotor sorgt zudem für zügigies Vorankommen auf dem Wasser mit bis zu 40 km/h. Somit kommt dieses Boot hauptsächlich bei der Wasserrettung zum Einsatz. Ebenso ermöglicht es eine rasche Erkundung (z.B. Größe & Umfang eines Ölfilms) bei sonstigen Wassereinsätzen.

Das Rettungsboot (RTB) der Feuerwehr, dient zu Rettungseinsätzen oder zur technischen Hilfeleistung an oder auf Gewässern.

Freiwillige Feuerwehr Salzweg e.V.
Am Brünnlweg 39 • 94121 Salzweg
Tel: 0851/46259 (nicht immer besetzt) • Email: info@ffw-salzweg.de
Web: www.ffw-salzweg.de